Trainingslager der Sektion Triathlon auf dem Rabenberg »

verfaßt am: 4. Februar 2016

Kurz vor 11:00 Uhr klingelte das Telefon, Ralph war da und ich wankte mit meinen Taschen zum Auto. Eine herzliche Begrüßung und schnell alles verstauen. Manon und Jan verstärkten den Handwerkerkorso und los ging es in Richtung Rabenberg. Nach ca. 2 Stunden waren wir im Winterparadies angekommen. Schnell alles auf die Stube bringen und ab auf die Bretter. Ich entschied mich die ersten Meter allein zu absolvieren, schließlich stand ich 2 Jahre nicht mehr auf Ski und alles war entsprechend wackelig. Entsprechend schwer fiel mir auch der Einstieg. Die Berge kam ich nicht hoch, die Abfahrten waren viel zu steil und statt eines gekonnten Schneepfluges bremsten mich nur die Schneewehen. Es half ja nichts, schnell wieder aufstehen, den Schnee abklopfen und das traumhafte Wetter genießen. Nachdem ich ca. 1,5 h durch den Wald geirrt bin, erkannte ich in der Ferne eine Handwerkertrikot und 5 Minuten später standen wir wieder alle vier vereint vor dem Haus 8.

Da uns noch etwas Zeit bis zur ersten Schwimmeinheit blieb, gönnten wir uns einen Kaffee und für Jan und Ralph gab es noch einige Scheiben Rührkuchen. So sahen wir entspannt und in freudiger Erwartung unserem Training entgegen. Pünktlich 17:30 Uhr schwärmten die Handwerker scheinbar aus allen Richtungen zum Becken. Nach einem kurzen Einschwimmen gab es als Einstimmung gleich einen 100 m Test. Mal wieder Vollgas. Die Arme schmerzten, die Lunge brannte und am Ende stand 1 Minute und 27 Sekunden auf der Uhr. Bert der uns dieses Wochenende als Trainer betreute, notierte eifrig die Zeiten, erklärte und gab die nächsten Aufgaben vor. Und eh wir uns versahen waren die ersten 1:30 h bereits vorbei. Jetzt galt es besonders schnell zu sein, um am Buffet die Speicher wieder aufzufüllen. Nach dem Essen haben wir den Abend in geselliger Runde ausklingen lassen. Leider war die Stimmung so gut, das der Regenerationsschlaf etwas zu kurz kam.
Das könnte allerdings auch an den Fußballern gelegen haben, die mit uns im Haus 8 einquartiert waren und scheinbar noch mehr vom feiern verstanden als wir Triathleten.

Trainingslager der Sektion Triathlon auf dem Rabenberg Trainingslager der Sektion Triathlon auf dem Rabenberg

Immerhin klingelte der Wecker bereits kurz nach 6 Uhr. Das erste Schwimmtraining des Tages stand auf dem Plan. Nach einer Stunde und 2,1 km hatten wir uns das Frühstück redlich verdient. Im Anschluss nutzen wir die guten Schneeverhältnisse für eine schöne Langlaufrunde. Mit frisch gewachsten Brettern ging es gemeinsam in die Loipe. André, Jan und Ralph drückten vorn mächtig aufs Tempo. Manon, Ingo und ich blieben tapfer dran. Meine Ski liefen schon deutlich besser als gestern und so kamen wir gut voran. Einige Kilometer hinter der Tschechischen Grenze, gab es ein kleines Erinnerungsfoto und schon ging es wieder zurück. Die Loipen wurden deutlich besser und langsam machte es mächtig Spaß. Mit einigen Wacklern meisterte ich auch die eine oder andere Abfahrt. Je näher wir dem Rabenberg kamen, desto mehr Handwerker sammelten wir wieder ein. Alle waren gut gelaunt und inzwischen auch hungrig. Zum Glück war der Mittagstisch bereits wieder reichhaltig gedeckt. Nach dem Essen ging es ohne große Pause zum Tischtennis, wo das eine oder andere Duell ausgetragen wurde. Allerdings fehlte es mir an der spezifischen Ausdauer, so dass ich nach kurzer Zeit bereits völlig außer Puste war und beschloss mich vor der nächsten Schwimmeinheit noch etwas auszuruhen. Eine gute Idee wie sich herausstellen sollte. Immerhin standen wieder ganze 1:30 h auf dem Plan. Die Arme waren allerdings noch erstaunlich frisch und wir konnten gut trainieren. Bei meinem ersten Ausflug auf den Rabenberg, vor zwei Jahren, ging zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr wirklich viel, da hat das Training der letzten Jahre zumindest etwas gebracht. Nach dem Abendessen ließen wir den Abend bei einem guten Becker Rotwein und alten Triathlonanekdoten ausklingen.

Trainingslager der Sektion Triathlon auf dem Rabenberg

Der Sonntag verlief bereits deutlich entspannter. Nach dem Frühstück schnell die Sachen zusammenpacken und noch mal zum Schwimmen. Wieder gab es ein abwechslungsreiches Training und viele gute Tipps von Bert und nach 1:30 h hatten wir es geschafft. Die meisten nutzten das schöne Wetter, um nach dem Essen die Ski nochmals eine kleine Runde auszuführen. Die Sonne verwöhnte uns noch ein wenig und so gingen auch diese letzten Stunden wie im Fluge vorbei.

Nach vielen tollen Stunden, unterhaltsamen Gesprächen, fast 10 Kilometern im Becken, 5 h Stunden auf Ski, nur wenigen Minuten auf dem Hosenboden und 2 Tagen Vollverpflegung verließen wir den Rabenberg gut gelaunt aber geschafft in Richtung Heimat.

Glück auf

Daniel Piske

Mitteldeutsche Handwerksmesse 2016 »

verfaßt am: 3. Februar 2016

Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Eltern -

Wir möchten es nicht versäumen, Euch /Sie auf dem Weg zum Traumjob zu unterstützen.
Handwerker: Nicht nur ein Job, sondern eine Zukunft!

Mit dem Winterferienpass der Stadt Leipzig kostenlos zur Handwerksmesse!

Schülerinnen und Schüler, die einen Winterferienpass der Stadt Leipzig haben, können kostenlos auf die "mitteldeutsche handwerksmesse" und gratis mit den Straßenbahnen und Bussen der LVB (Tarifzone 110) anreisen.

Berufe testen, Traumjob finden

Nutzt den 19.02.2016 - auf der "mitteldeutschen handwerksmesse" können interessierte Jugendliche als angehende Lehrlinge der Klassen 7 bis 10 im Rahmen der "mitteldeutschen handwerksmesse" den Profis über die Schulter schauen, sich selbst bei den verschiedenen Tätigkeiten ausprobieren und eine Beratung rund um die Lehrstellensuche wird angeboten.

Auf einer riesigen Ausstellungsfläche beantworten Unternehmen und Ausbildungsberater der Handwerkskammer zu Leipzig Fragen zu den Berufen und klären über Jobperspektiven im abwechslungsreichsten Wirtschaftsbereich der Welt auf.

Apropos Perspektiven - davon gibt es auch nach der Ausbildung eine Menge. Weil im Handwerk kleine und mittlere Firmen dominieren, können junge Leute nach der Lehre schnell Verantwortung in einem Team übernehmen, sich selbst verwirklichen und eine steile Karriere hinlegen.

Wer etwas Berufserfahrung gesammelt hat, dem steht beispielsweise die Meisterausbildung offen, bei der er sich das Know-how für Leitungsfunktionen oder das Führen einer eigenen Firma aneignen kann.

Egal ob ihr lieber kreativ drinnen oder mit schweren Hightech-Maschinen an der frischen Luft arbeitet, im Team oder als Einzelkämpfer - auf der "mitteldeutschen handwerksmesse" gibt es für jedermann den passenden Traumjob.

Ihr könnt den Profis beim Arbeiten über die Schulter schauen, euch selbst bei handwerkli-chen Tätigkeiten ausprobieren und Unterstützung bei der Lehrstellensuche bekommen.

Diese Berufe kann man hautnah erleben und ausprobieren:

Augenoptiker Bäcker und Konditor Dachdecker
 Elektroniker  Hörgeräteakustiker  Maler und Lackierer
 Metallbauer  Raumausstatter  Stuckateur
 Tischler  Uhrmacher  Zahntechniker
 Zimmerer

Flyer: Mitteldeutsche Handwerksmesse 2016

Erholsame Ferien – SV Handwerk Leipzig e. V.

Lust auf Wandern? »

verfaßt am: 20. Januar 2016

Der SV Handwerk Leipzig e. V. wurde 1968 gegründet. Zu den Gründungssektionen gehörte auch die Sektion Wandern. Wer hat Interesse, die Sektion Wandern wieder ins Leben zu rufen? Hier geht es auch um den Geselligkeitsfaktor, denn die Wanderfreunde wollen sich während ihrer Touren auch unterhalten und die Natur genießen. Wenn Sie Freude am Spazierengehen in freier Natur haben und problemlos 2 bis 3 Stunden gehen können, dann können Sie die ersten Tages - Wandertouren von 10 bis 15 km planen. Frühjahr und Herbst sind die Jahreszeiten zum Wandern.

WANDERN IST WELLNESS

Wandern macht nicht nur Spaß und hält fit, sondern wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit aus.

Haben wir das Interesse geweckt? Anfragen und Ideen nimmt Andreas Bobrzik unter a.bobrzik@sv-handwerk-leipzig.de entgegen.

Flyer Wandern 2016

Einladung zum Neujahrsempfang am 9. Januar 2016 »

verfaßt am: 18. Dezember 2015

Neujahrsempfang 2016

"Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele."
Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888),
Gründer der Raiffeisengenossenschaften, deutscher Agrarpolitiker

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportfreunde,

eine bewegte und ereignisreiche Vereinssaison liegt hinter uns. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen das Jahr 2015 Revue passieren lassen und Ihnen eine Vorschau auf das vor uns liegende Vereinsjahr 2016 geben.

Dazu laden wir Sie recht herzlich zu unserem Neujahrsempfang ein.

Datum: Samstag, 09. Januar 2016
Beginn: 16.00 Uhr
Ort: Gaststätte "Am Wasserfall"
Am Sportforum 10
04105 Leipzig

Wir freuen uns Sie begrüßen zu dürfen und bitten um Teilnahmebestätigung an Andreas Bobrzik: a.bobrzik@sv-handwerk-leipzig.de.

Mit sportlichen Grüßen,

Armin Gehlke Andreas Bobrzik
Vorsitzender SV Handwerk Leipzig Geschäftsführer SV Handwerk Leipzig

SV Handwerk Leipzig e.V.
Am Sportforum 3
04105 Leipzig
www.sv-handwerk-leipzig.de